Nach den Besichtigungen von Siemens Gamesa und AMBAU am Vortag, begann für die Teilnehmer von COOL 6.0 am Dienstag, den 14. November 2017 die Konferenz in den Hapag-Hallen in Cuxhaven. Hier nahm Peter Quell, Studiengangleiter Offshore-Anlagentechnik der Fachhochschule Kiel, die Studenten bei seiner Begrüßungsrede in Empfang und betonte dabei die große Spannweite an Themen, die von den verschiedenen Referenten vorgestellt werden. Laut Quell ist hinsichtlich des rasanten Wachstums des Offshoremarktes mit den Worten „es passt noch viel mehr in unsere Meere“ ein zukünftiger Ausbau trotz hoher Kosten nahezu garantiert. Als Ziel betitelte er ein Maximum von 25% aus Windenergie für die ganze Bundesrepublik zu gewinnen. Peter Quell appellierte damit an die Studenten und gleichzeitig an die Fachkräfte von morgen, ihr „Potenzial und Wissen zu nutzen und die Zukunft aktiv mitzugestalten“.
Er bedankte sich darüber hinaus nicht nur bei allen Referenten und Sponsoren, die die Konferenz erst möglich machten, sondern auch bei Timo Muchow, stellvertretend für die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, welche unter anderem die Location in Form der Hapag-Hallen zur Verfügung stellte. „Cuxhaven ist der Hotspot für Windenergie […], nicht zuletzt durch die Qualifikation als einzigartiger Standort bezüglich der Work-Life-Balance“, so Muchow.

Prof. Peter Quell vom Studiengang Offshore Anlagentechnik der FH Kiel (links im Bild) und Timo Murchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eröffnen am 15.11.2017 die Offshore-Konferenz COOL 6.0 in den Hapag Hallen.
Prof. Peter Quell vom Studiengang Offshore Anlagentechnik der FH Kiel (links im Bild) und Timo Murchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eröffnen am 14.11.2017 die Offshore-Konferenz COOL 6.0 in den Hapag Hallen.