Vorträge am Konferenztag zu COOL 6.0

Am Dienstag, den 14. November 2017, bekamen die Teilnehmer der Konferenz COOL 6.0 die Möglichkeit, Vorträge von Vertretern der Offshore-Branche zu den verschiedensten Themen des Bereichs Windenergie zu hören.

Nach den einleitenden Worten von Peter Quell, Studiengangsleiter Offshore-Anlagentechnik an der Fachhochschule Kiel und der Begrüßungsrede durch Timo Muchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, setzte Prof. Dr. Martin Skiba den Startschuss für die Vortragsreihe. Stellvertretend für die Stiftung Offshore-Windenergie referierte er über den Wachstumsmarkt Offshore Wind und die damit einhergehenden neuen Herausforderungen.

Prof. Dr. Martin Skiba von der Stiftung Offshore-Windenergie

Dr. Paul Bockelmann von Siemens Gamesa sprach über die zukünftige technologische Entwicklung des Unternehmens mit Hilfe von offenen Innovationen.

Dr. Paul Bockelmann von Siemens Gamesa

Nach einer kurzen Pause erklärte Stefan Neuwirth Senvions Nearshore Projekt in Taranto (Italien) und dessen Rolle als Türöffner für weitere Nearshore Projekte.

Stefan Neuwirth von Senvion

Thomas Kuhn von Global Tech One legte den Fokus auf die Menschen hinter der Technik und referierte mit dem Vortrag „Schichtarbeit Far-Offshore“ über die Arbeitssicherheit und Mitarbeitermotivation in der Branche.

Thomas Kuhn von Global Tech One

Jan Bachmann vom FuE-Zentrum FH Kiel GmbH stellte die Offshore-Forschungsstationen FINO-1 und FINO-3 vor.

Jan Bachmann vom FuE-Zentrum FH Kiel GmbH

Nach der Mittagspause zeigte Björn Widenbäck von Abeking & Rasmussen auf, wie ein SWATH für kleine und mittelgroße Offshore Basisstationen funktioniert.

Björn Widenbäck von Abeking & Rasmussen

Tim Meyerjürgens von TenneT warf einen Blick in die Zukunft der Windenergie nach dem Jahr 2030.

Tim Meyerjürgens von TenneT

Der MultiPurpose-Hafen Cuxhaven wurde von Peter Zint von Cuxport vorgestellt.

Peter Zint von Cuxport

Nach einer längeren Pause am Nachmittag, bei der sich die Teilnehmer am Buffet bei Kaffee und Kuchen über die vergangenen Vorträge austauschten, erzählte Jörg Zeumer von RECASE aus der Praxis und gab einen Ausblick auf die weitere Entwicklung von Offshore in Japan.

Jörg Zeumer von RECASE

Auch internationale Referenten waren bei COOL 6.0 vertreten. So zum Beispiel Dick van Wijngarden des Unternehmens CAPE Holland mit seinem Vortrag „Comparison between impact and vibration hammers for pile driving of offshore foundations“.

Dick van Wijngarden von CAPE Holland

Den Abschluss der Vortragsreihe lieferte Ulrich Scheiderab von SeaTerra, welcher über die Kampfmittelräumung im Offshore Bereich sprach.

Das anschließende festliche Conference Dinner besiegelte als krönenden Abschluss einen erfolgreichen Konferenztag mit neuen Eindrücken, Austausch und wertvollen Erfahrungsberichten, die die Teilnehmer in ihrem fortlaufenden Studium und im späteren Beruf unterstützen können.


Eröffnung von COOL 6.0

Nach den Besichtigungen von Siemens Gamesa und AMBAU am Vortag, begann für die Teilnehmer von COOL 6.0 am Dienstag, den 14. November 2017 die Konferenz in den Hapag-Hallen in Cuxhaven. Hier nahm Peter Quell, Studiengangleiter Offshore-Anlagentechnik der Fachhochschule Kiel, die Studenten bei seiner Begrüßungsrede in Empfang und betonte dabei die große Spannweite an Themen, die von den verschiedenen Referenten vorgestellt werden. Laut Quell ist hinsichtlich des rasanten Wachstums des Offshoremarktes mit den Worten „es passt noch viel mehr in unsere Meere“ ein zukünftiger Ausbau trotz hoher Kosten nahezu garantiert. Als Ziel betitelte er ein Maximum von 25% aus Windenergie für die ganze Bundesrepublik zu gewinnen. Peter Quell appellierte damit an die Studenten und gleichzeitig an die Fachkräfte von morgen, ihr „Potenzial und Wissen zu nutzen und die Zukunft aktiv mitzugestalten“.
Er bedankte sich darüber hinaus nicht nur bei allen Referenten und Sponsoren, die die Konferenz erst möglich machten, sondern auch bei Timo Muchow, stellvertretend für die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, welche unter anderem die Location in Form der Hapag-Hallen zur Verfügung stellte. „Cuxhaven ist der Hotspot für Windenergie […], nicht zuletzt durch die Qualifikation als einzigartiger Standort bezüglich der Work-Life-Balance“, so Muchow.

Prof. Peter Quell vom Studiengang Offshore Anlagentechnik der FH Kiel (links im Bild) und Timo Murchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eröffnen am 15.11.2017 die Offshore-Konferenz COOL 6.0 in den Hapag Hallen.
Prof. Peter Quell vom Studiengang Offshore Anlagentechnik der FH Kiel (links im Bild) und Timo Murchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eröffnen am 14.11.2017 die Offshore-Konferenz COOL 6.0 in den Hapag Hallen.

COOL 6.0 Agenda

COOL 6.0: Campus for Ocean and Offshore Learning der FH Kiel in Cuxhaven

Vom 13.-15.11.2017 organisiert die Fachhochschule Kiel die sechste Auflage des Campus for Ocean und Offshore Learning (COOL) in Cuxhaven. Erneut nehmen rund 100 Studierende der Fachhochschule Kiel (FH Kiel), der Hochschule Flensburg, der TUHH und der CAU Kiel an der Offshore-Exkursion teil.„Die Stadt ist mit der Offshore Basis und dem Deutsches Offshore Industriezentrum Cuxhaven ein wichtiger Standort der Offshore-Windkraft an der deutschen Nordseeküste“, so Peter Quell, Professor am Studiengang für Offshore Anlagentechnik an der FH Kiel und Mitorganisator von COOL.

„Cuxhaven bietet aufgrund seiner geographischen Lage ideale Bedingungen für die Offshore-Branche, nicht nur als Produktionsstandort und für die Verschiffung von großen Windkraftanlagen, sondern auch für die komplette Logistik der Errichtung, Wartung und den Service der Windenergieanlagen auf hoher See. Von diesen Erfahrungen sollen die Studierenden hautnah profitieren“, so Quell weiter.

Jedes Jahr reisen mehr als 100 Studierende von vier norddeutschen Hochschulen zum Offshore-Campus. Schwerpunkt von COOL ist eine Offshore-Konferenz. Hochrangige nationale und internationale Vertreter der Offshore-Wirtschaft werden zu den Tätigkeitsbereichen und aktuellen Entwicklungen berichten. Die Veranstaltung bietet einen intensiven Austausch zwischen den Studierenden und Referenten. Ergänzt wird das Programm durch Besuche bei zahlreichen Offshore-Firmen in Cuxhaven und Bremerhaven.

Offshore Windenergie ist in Deutschland und Europa von stark wachsender Bedeutung. Sie wird zum elementaren Baustein der regenerativen Energieversorgung. Seit 2012 bietet die Fachhochschule Kiel hierzu den Bachelorstudiengang „Offshore Anlagentechnik“ an (www.fh-kiel.de/oat) und veranstaltet den Außen-Campus COOL (Campus for Ocean and Offshore Learning).

Der Fachbereich Medien der Fachhochschule Kiel koordiniert die Pressearbeit und berichtet live von der Veranstaltung.

COOL 6.0 wird unterstützt von Bonfiglioli, Ambau, Abeking Rasmussen, Recase sowie dem Deutschen Offshore-Industrie-Zentrum Cuxhaven und Cuxport.