Prof. Peter Quell vom Studiengang Offshore Anlagentechnik der FH Kiel (links im Bild) und Timo Murchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eröffnen am 15.11.2017 die Offshore-Konferenz COOL 6.0 in den Hapag Hallen.

FH Kiel „COOL“ erstmalig zu Gast in Cuxhaven

Die sechste Auflage des Campus for Ocean and Offshore Learning (COOL) der Fachhochschule Kiel war vom 13.-15.11.2017 erstmalig zu Gast in Cuxhaven.

„Nach fünf auf Helgoland haben wir die COOL-Konferenz erstmalig in Cuxhaven organsiert, da die Stadt mit der Offshore Basis und dem Deutsches Offshore Industriezentrum Cuxhaven ein wichtiger Standort der Offshore-Windkraft an der deutschen Nordseeküste ist“, so Peter Quell, Professor am Studiengang für Offshore Anlagentechnik an der FH Kiel und Mitorganisator von COOL.

Mehr als 100 Studierende der Fachhochschule Kiel (FH Kiel), der Hochschule Flensburg, der TUHH und der CAU Kiel an der Offshore-Exkursion teil. Schwerpunkt von COOL war eine Offshore-Konferenz am 14.11.2017 in den Hapag-Hallen in Cuxhaven. Hochrangige nationale und internationale Vertreter der Offshore-Wirtschaft werden zu den Tätigkeitsbereichen und aktuellen Entwicklungen berichten. Die Veranstaltung bietet einen intensiven Austausch zwischen den Studierenden und Referenten. „Die Hapag-Hallen in Cuxhaven waren dafür ein idealer Austragungsort für diese in Norddeutschland einzigartige Offshore-Exkursion und Konferenz“, beschreibt Peter Quell die Gründe für die Wahl von Cuxhaven als diesjährigen Austragungsort.

Ergänzt wurde das Programm durch Besuche bei zahlreichen Offshore-Firmen in Cuxhaven und Bremerhaven, unter anderem bei Siemens Gamesa, AMBAU, dem Offtec Offshore Trainingscenter Cuxhaven, der Lotsenschiffstation Hanse, Senvion, dem Gondel- und Rotorblattprüfstand von IWES Fraunhofer und dem Windkanal bei WindGuard.

Exkursion zu Siemens Gamesa und tolle Einblicke für die TeilnehmerInnen von COOL 6.0 in den neuen Standort in Cuxhaven
Exkursion zu Siemens Gamesa und tolle Einblicke für die TeilnehmerInnen von COOL 6.0 in den neuen Standort in Cuxhaven

„Cuxhaven bietet aufgrund seiner geographischen Lage ideale Bedingungen für die Offshore-Branche, nicht nur als Produktionsstandort und für die Verschiffung von großen Windkraftanlagen, sondern auch für die komplette Logistik der Errichtung, Wartung und den Service der Windenergieanlagen auf hoher See. Von diesen Erfahrungen haben die Studierenden hautnah profitiert“, so Quell weiter.

Prof. Peter Quell vom Studiengang Offshore Anlagentechnik der FH Kiel (links im Bild) und Timo Murchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eröffnen am 15.11.2017 die Offshore-Konferenz COOL 6.0 in den Hapag Hallen.
Prof. Peter Quell vom Studiengang Offshore Anlagentechnik der FH Kiel (links im Bild) und Timo Murchow von der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eröffnen am 15.11.2017 die Offshore-Konferenz COOL 6.0 in den Hapag Hallen.

Offshore Windenergie ist in Deutschland und Europa von stark wachsender Bedeutung. Sie wird zum elementaren Baustein der regenerativen Energieversorgung. Seit 2012 bietet die Fachhochschule Kiel hierzu den Bachelorstudiengang „Offshore Anlagentechnik“ an (www.fh-kiel.de/oat) und veranstaltet den Außen-Campus COOL (Campus for Ocean and Offshore Learning).

Der Fachbereich Medien der Fachhochschule Kiel koordiniert die Pressearbeit und berichtet live von der Veranstaltung (fhkielcool.de).

COOL 6.0 wird unterstützt von Bonfiglioli, Ambau, Abeking Rasmussen, Recase sowie dem Deutschen Offshore-Industrie-Zentrum Cuxhaven und Cuxport.


COOL 6.0 Agenda

COOL 6.0: Campus for Ocean and Offshore Learning der FH Kiel in Cuxhaven

Vom 13.-15.11.2017 organisiert die Fachhochschule Kiel die sechste Auflage des Campus for Ocean und Offshore Learning (COOL) in Cuxhaven. Erneut nehmen rund 100 Studierende der Fachhochschule Kiel (FH Kiel), der Hochschule Flensburg, der TUHH und der CAU Kiel an der Offshore-Exkursion teil.„Die Stadt ist mit der Offshore Basis und dem Deutsches Offshore Industriezentrum Cuxhaven ein wichtiger Standort der Offshore-Windkraft an der deutschen Nordseeküste“, so Peter Quell, Professor am Studiengang für Offshore Anlagentechnik an der FH Kiel und Mitorganisator von COOL.

„Cuxhaven bietet aufgrund seiner geographischen Lage ideale Bedingungen für die Offshore-Branche, nicht nur als Produktionsstandort und für die Verschiffung von großen Windkraftanlagen, sondern auch für die komplette Logistik der Errichtung, Wartung und den Service der Windenergieanlagen auf hoher See. Von diesen Erfahrungen sollen die Studierenden hautnah profitieren“, so Quell weiter.

Jedes Jahr reisen mehr als 100 Studierende von vier norddeutschen Hochschulen zum Offshore-Campus. Schwerpunkt von COOL ist eine Offshore-Konferenz. Hochrangige nationale und internationale Vertreter der Offshore-Wirtschaft werden zu den Tätigkeitsbereichen und aktuellen Entwicklungen berichten. Die Veranstaltung bietet einen intensiven Austausch zwischen den Studierenden und Referenten. Ergänzt wird das Programm durch Besuche bei zahlreichen Offshore-Firmen in Cuxhaven und Bremerhaven.

Offshore Windenergie ist in Deutschland und Europa von stark wachsender Bedeutung. Sie wird zum elementaren Baustein der regenerativen Energieversorgung. Seit 2012 bietet die Fachhochschule Kiel hierzu den Bachelorstudiengang „Offshore Anlagentechnik“ an (www.fh-kiel.de/oat) und veranstaltet den Außen-Campus COOL (Campus for Ocean and Offshore Learning).

Der Fachbereich Medien der Fachhochschule Kiel koordiniert die Pressearbeit und berichtet live von der Veranstaltung.

COOL 6.0 wird unterstützt von Bonfiglioli, Ambau, Abeking Rasmussen, Recase sowie dem Deutschen Offshore-Industrie-Zentrum Cuxhaven und Cuxport.


Interview mit Helgolands Bürgermeister

Der Bürgermeister von Helgoland, Jörg Singer, gab uns anlässlich von COOL 5.0 im November 2016 ein Interview zu den Entwicklungen und Herausforderungen der Offshore-Branche.